Lan Reviews

Diablo2

Home
News
Artwork
Characters
Quests
ExpansionPack
Rules
Members
Rankings
BC most wanted
Files
Guestbook
Links
Bodycount

Ragnarök

Dungeon Siege


News von 1999    2000    2001    Lan Reviews  

Die Millannium 2k Chapter 2

Der erste Eindruck der Halle und des Einlassbereiches war für mich schon mal sehr gut. 2 Minuten Wartezeit beim Einchecken, die Hardware konnte man mit einem Handwagen in die Halle fahren in der diese mit Aufklebern registriert wurde. Gleich vorweg: Genau wie auf der Union in Hagen wurde auch hier die Hardware beim Verlassen der Halle ebenfalls kontrolliert! Das finde ich eines der besten neuen Features einer LAN, das unbedingt beibehalten werden sollte :) Beruhigt doch ungemein. Nach der Registrierung ging’s gleich an den Platz, der wirklich wie versprochen sehr großzügig ausgelegt war. Ein Zettel mit den nötigen Einstellungen war auf den Platz geklebt, Strom war gut zu erreichen, ebenso wie der Switch auf dem Tisch. Leider war’s das auch schon für den Freitag, da das Netz nur auf dem connectierten Switch funktionierte. Auch die erfahrenen Veranstaltern und Mitgliedern des ComUser Clubs Mainspitze e.V. mussten zu Beginn der Session in der Walter-Köbel-Halle in Rüsselsheim Bekanntschaft mit den Tücken der Technik machen und die Netzwerkkonfiguration komplett umprogrammieren. Da der Backbone nicht fehlerfrei mit den Switches kommunizieren konnte, ein ping geht raus, dreimal kein ping, usw. , musste man kurzerhand die zum Glück noch vorhandenen 3COM Switches aus dem Keller holen und in das bestehende Netz einbauen und konfigurieren. Die Teilnehmer der M2K wollten natürlich zocken und wurden langsam unruhig, da bis Freitag Nacht noch kein Netzwerk lief. Die Jungs von Darkbreed haben an dieser Stelle ganze Arbeit geleistet, da sie es waren, die in sechs Stunden ein komplett neues Netz installiert haben und die 3Com´s ins Netz integriert haben. Da diese Geschehnisse normalerweise niemand mitbekommt, noch mal ein fettes D@nke an dieser Stelle für euren Einsatz. Somit verspäteten sich die anstehenden Turniere erheblich, das einige Regeln noch auf die Schnelle angepasst werden mussten. Das Vorgeben von Maps in einem 1on1 Turnier ist bestimmt nicht die beste Möglichkeit eine echte Spielstärke der einzelnen Teilnehmer zu ermitteln, aber letztendlich war es zeitlich nicht mehr möglich, das Turnier bis Sonntag zu beenden. Auf den an den Seiten der Halle installierten Beamern wurden die Finals des CS Turniers übertragen, ansonsten liefen auf denen außer Werbung nur sehr wenige Mitteilungen für die Spieler.

Als am Samstag morgen das Netzwerk lief, gab es alles was das Herz begehrte: FTP Server, Mirc, Internet, Gameserver. Stromausfälle gab es keine. Catering war OK, Mcdoof 5 min zu Fuß. Alles im Grünen Bereich. Der Cillout Bereich im Vorraum der Halle war mit aufblasbaren Sitzen ausgestatten, auf denen man das Bier herrlich laufen lassen konnte ;) Echte Probleme gab es auf der M2k C2 für mich nicht, da meine Clankollegen an meinem Switch hingen und ich somit ununterbrochen Trainings,- und Spielmöglichkeiten hatte. Für mich war es ein gelungenes Wochenende.

Im Großen und Ganzen gibt es auf LAN Sessions nur noch zwei große Probleme, die ohne gute Vorarbeit und den nötigen Kenntnissen im Fachbereich auch in Zukunft nicht zu lösen sind:

Das Netzwerk muss voll gemanged sein, am besten eine IP auf einem Port mit vorbestimmten Protokollen ins Netz lassen, alles andere Dicht machen, um Webserverattacken oder DOS Attacken wie auf der DB2K verhindern zu können.

Ein voll funktionsfähiges Turniersystem mit einem vorbestimmten Zeitplan, welcher genauestens eingehalten werden muss, basierend auf dem Regelwerk der CPL. Da diese Anforderungen voneinander abhängig sind, ist wohl klar, dass hier echte Profis ans Werk müssen :) *G*

Wir warten weiter auf die perfekte LAN ;)

BC-]Shub[
www.bodycount.de
www.bc-diablo2.de

Fragattack 2000

Da ich leider nur am Samstag an der Fragattack in Lorsch teilnehmen konnte, wird das eher ein kurzes Review über die Lan. Um es kurz zu machen, kann ich sagen, dass die Veranstalter aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben. In der selben Halle wie schon letztes Jahr war diesmal genug Platz für die 150 Teilnehmer. Ein breiter Mittelgang zwischen den Tischreihen machte das Auf- und Abbauen einfach und die zwei Beamer waren von jedem Platz aus gut zu sehen. Bei 150 Zockern hatten die Orgas die Veranstaltung gut im Griff gehabt. Keine Strom- oder sonstige Ausfälle waren zu beklagen. Außer einigen Jungs, die wohl das Turnier "Wer schmeißt die meisten PC´s vom Tisch?" austrugen waren keine außergewöhnlichen Vorkommnisse zu vermelden. Leider musste ich am Samstag feststellen, dass zwei Tischreihen schon komplett leer waren und die Teilnehmer über den ganzen Tag verteilt einer nach dem anderen abbauten und den Weg nach Hause antraten. Die ganze Lan könnte man auch mit dem Untertitel "Hessische CS Meisterschaften" untertiteln, da ich leider den ganzen Tag über nur 3 private Q3 Server und 7!! in Worten sieben! Q3 Spieler entdecken konnte, wobei ich hier den genialen Fred Torkel noch mal recht herzlich grüßen möchte. Ich hätte nie im Leben geglaubt, das es jemanden gibt der Q3 ausschließlich mit der Tastatur spielt, allein dafür hatte sich die Fragattack2000 schon gelohnt ;) Das Netzwerk war gut schnell und permanent verfügbar, genauso wie das Intranet, FTP und Ircserver. Da das ehemaligen Heinerfest CS Squad anwesend war, wurden die ersten Plätze in den CS Turnieren auch erwartungsgemäß von den jetzigen SK´s belegt. Es zeigt sich, das kleiner LAN´s, bei denen man die Übersicht behalten kann gut zu managen sind, und man nicht versuchen sollte jeden Besucherrekord zu brechen, nur um in die Schlagzeilen zu kommen. Außer, das zu wenige Q3 Spieler da waren, gibt es nicht auszusetzen oder zu bemängeln. Normalerweise mache ich keine Werbung für andere Lans, aber heute mache ich mal eine Ausnahme: In Darmstadt findet am 13.10.2000 im Haus für Industriekultur in der Kirschenallee 88 die  Futurelan statt! ESSEN UND TRINKEN FREI!! Bitte meldet euch schnellstens an. Es sind noch massig Plätze frei!!

http://www.echo-online.de/treffpunkt/detail.php3?id=49494

Für die QAD

BC-]Shub[

Die Darkbreed 2000 - Breaking normality

Der Bericht der F.A.Z. Sonntagszeitung vom 30.07.2000

Die T2K in Wiesbaden / Niedernhausen

Viel hatten sich die Organisation für das Wochenende vom 23.06. – 25.06.20000 vorgenommen. Mutige Worte waren auf der Homepage zu lesen, es werde keine Stromausfälle geben. Dieses mal wird alles besser, versprachen die Veranstalter.

Zunächst aber mal die Ereignisse aus meiner Sicht:

Einlass sollte um 18 Uhr sein, nicht früher war auf der Page zu lesen. Daran haben sich die Jungs auch gehalten. Dass es aber 2 Stunden dauern würde, bis ca. ¾ der Leute in der Halle sind, hat die Orga geschickt verschwiegen. Ein Einlassschalter für 550 Leute! Um 19:30 hat man dann eingesehen, dass es so nicht geht und auf der anderen Seite der Halle noch einen Schalter für den Einlass aufgemacht, um die wütende Meute im Zaum halten zu können. Ungeschickt ist es aus meiner Sicht auch, wenn man das Script, welches für den Einlass geschrieben wurde, kurz vor Eröffnung der Halle vom Eingangs PC löscht und es somit neu zusammengestrickt werden muss, damit ein Einlass überhaupt möglich wird. Der ganze Terz für eine Stempel auf der Hand, den am 2. Tag sowieso niemand mehr interessiert hat. Eine sinnvolle Hardware Registrierung gab es nicht, welche diesen Aufwand gerechtfertigt hätte. Die dafür vorgesehen Intranetseite war wohl eher eine Rechtfertigung für die Versicherung. Jeder hätte am Samstag alles an Hardware raustragen können was er wollte.

Auf die Diskussionen um die Platzreservierungen will ich hier nicht weiter eingehen, da wir uns mit unseren Tischnachbarn, den Jungs von PP (Greetings), schnell einig waren und es nicht Schuld der Veranstalter war, dass nicht alle Plätze der Reihe nach durchnummeriert waren und es nicht klar war, wer wo hingehört. (Oder doch?)

Der Spruch auf der Homepage: Es wird keine Stromausfälle geben, wurde sofort am Freitag Nachmittag entkräftet und in einem Block waren die Monitore schwarz. Man sollte mit solch starken Sprüchen in Zukunft vielleicht etwas vorsichtiger sein. Schade, dass niemand mit mir gewettet hat J. Ich sollte ein Stromausfallwettbüro für Sessions aller Art aufmachen *Geschäftsidee ausbrüt*. Ein weiteres kindisches und primitives Verhalten war in meinen Augen die versteckte Aufforderung der T2k Mannschaft die Leute bei DPN mit Mails zu bombardieren, da es auf der Session keine Internetanbindung gegeben hat! Wenn ich eine 2 Mbit Standleitung besorgen will, bleib ich auch am Ball und kümmere mich selbst um die Angelegenheit und schieben nicht anderen Leuten die Schuld in die Schuhe. Zu einem solchen Vorhaben ist etwas mehr Verantwortungsgefühl und Organisationstalent nötig als so mache Orgas einsehen möchten. Und Ausreden wie, auf der Page steht ausdrücklich KEINE Mail an den Verantwortlichen Mann bei DPN schreiben, braucht ihr mir gar nicht erst anbringen, jeder weiss genau was auf der T2K Seite gemeint ist. Das war unter aller Sau.

Dann gab es noch Probleme mit einem Switch, welcher umprogrammiert werden musste, weswegen der gesamte Block D die Rechner runterfahren und warten musste, bis die Arbeiten beendet waren. Das Intranet lief dann auch so gegen 23 Uhr das erste Mal. Dort war dann zu lesen, dass die Session ja offiziell erst um 23 Uhr mit einem Intro und mortz Trara beginnen sollte. Also eigentlich noch gar kein Grund zur Aufregung bis dahin. Von der Eröffung war dann aber doch nichts mehr zu sehen oder hören. Im Intranet konnte man sich für die Turniere eintragen, an denen man teilnehmen wollte. Gleich das erste Turnier war dann auch das Brett: Q3 1on1. Mit der Auslosung der Paarungen haben die Veranstalter sich nicht wirklich Mühe gegeben, da sich BC und GOV.TT als Gruppe angemeldet haben, was man dann auch auf dem „Turnierplan“ sehen konnte. Man hat einfach die Namen nebeneinander geschrieben, sodass je ein GOV gegen ein BC gespielt hat. Und das um 5 Uhr morgens!!! Super Aktion. Überhaupt war die Zeitplanung schon mehr als merkwürdig. Die tatsächliche Durchführung der Turniere hatte, wie auf fast jeder Session, nichts mit der Realität zu tun. Bis Samstag abends 23 Uhr gab es nichts über das Q3 4on4 zu lesen oder zu hören. Vorher sollte noch ein Q3 FFA Turnier mit 128 Playern stattfinden! Das ist nun wirklich der ausgemachte Schwachsinn. Zum Glück war auch von diesem Turnier nichts zu sehen oder zu hören, sodass die Camperstrike Jungs genug Zeit für ihr Turnier hatten. Das Catering wurde vom angeschlossenen Restaurante erledigt, was die Besitzer natürlich mit entsprechenden Preisen ausnutzte: 14,- DM für ein Schnitzel mit einer Miniportion Pommes. 3,50,- für ne Wurst mit Brötchen. 3,50,- Kartoffelsalat. 4,50,- für ein belegtes Brötchen, die es am Samstag morgen gab. Nach dem Frühstück sollte man dann laut Zeitplan ins Bett gehen und sich bis 14 Uhr ausschlafen um dann mit dem Q3 FFA Turnier weiter zu machen. Löl!

Alles in Allem waren die technischen Probleme am Samstag morgen behoben und man konnte ohne Zwischenfälle in Ruhe zocken, sieht man mal von den Musikliebhabern und Handycamfilmern ab, die meinen ihre filmischen Glanzleistungen mit Musik und 140 dB auf dem Bigscreen präsentieren zu müssen.

Aber genug der Fakten. Eine perfekte Session wird es nie geben, da kann man nix machen. Mich persönlich stört eigentlich nur eine unfaire Turnierorganisation, die ich nicht nachvollziehen kann, weil ich über die Regeln und den Ablauf nicht informiert werde. Eine Session besucht man nicht nur um neue Leute zu treffen und Erfahrungen auszutauschen. Ein Turniersieg mit tollen Preisen für die ersten drei Plätze ist auf jeden Fall einer der Hauptgründe auf eine Session zu fahren. Das sollte dann auch entsprechen organisiert und in den Mittelpunkt gestellt werden. Auf jeden Fall waren gute und nette Trainingspartner für uns da, wir hatte Spaß und haben uns gut Unterhalten.

BC-]Shub[

Webmaster of www.bc-diablo2.de
Redakteur
www.mapmall.de
Sportwart www.digitalculture.de

Member of www.bodycount.de

Die Dorfdaddeln 2000.

Eine kurze Nachbetrachtung dieser außergewöhnlichen Session in NRW.

Nach einer fünfstündigen Anfahrt, A5-A7 Tempo 5 im Superstau, fanden wir den Veranstaltungsort dank der kurzen, aber guten Wegbeschreibung recht schnell. Der Name hält was er verspricht: Vorbei an einer rieseigen Schaafherde, die Kühe links liegen gelassen, gegenüber der Pferdekoppel auf einer Alm, lag der Gemeindesaal an einem malerischen Hang, an dem die ersten Leutz schon ihre Zelte aufgeschlagen hatten. Da es in der Gegend sowieso nur 5 Autos gab und 3 der Besitzer davon auch auf der Session waren, konnte man eigentlich parken wo man wollte ;) Die Sachen rein, kurz Bescheid gesagt das man da ist, IP abgeholt und ab geht die Luzi. Da in der sehr dunklen Halle jegliches Tageslicht verbannt wurde, war es von der Temperatur her in der Halle doch recht frisch. Platz für das Equipment war genug vorhanden. Die Dorfdaddeln, organisiert vom Clan OPA war eine „All Inclusive“ Party bei der es nicht um Turniere und den Wettkampf ging. Vielmehr zählte hier der Spaß und das Zusammentreffen mit anderen Spielern, Riesen Party halt! Da auf der DD alle Getränke frei waren, dauerte es auch nicht lange, bis an einen ernsthaften Wettkampf nicht mehr zu denke war J Wollte und konnte glaube ich auch keiner mehr am Samstag morgen. Am Freitag abend gab es lecker Suppe und Nudeln. Am Samstagmorgen konnte jeder sich frische Brötchen belegen mit was man wollte, da in der Großküche alles nötige vorhanden war. Die Teamconstest welche nebenbei ausgetragen wurden waren CS 5on5 und Q3 2on2. Eine sehr gute Idee war es die Teams auszulosen, um so mit anderen Spielern ins Gespräch zu kommen und deren Spielweisen und Ansichten über das Zocken mitzubekommen. Schnell kam Nostalgiestimmung auf, als man über die guten alten QW Zeiten ins Schwärmen geriet ;) Für die jüngeren unter den Onlinezockern sei erwähnt, das sich BC schon zu Q1 Zeiten die herrlichsten Kämpfe mit OPA geliefert haben. Mit den Clans Kartell und SOS haben wir uns sehr schöne Clanfights geliefert, die alle problemlos verliefen und uns sehr viel gebracht haben. Freut mich, dass es noch so nette Jungs in der Szene gibt!

Am Samstagabend wurde der „GP Stefan Raab“ live auf dem Bigscreen übertragen, was die Stimmung weiter anheizte. (Gegen die kleine Russin als Gewinnerin hätte ich auch nix gehabt ;) Sonntag mittag sind wir dann bester Dinge wieder nach Hessen aufgebrochen, mit der Gewissheit das BC bei der nächsten Dorfdaddeln 2001 wieder dabei ist, wenn wir eingeladen werden :P

BC-]Shub[

Bodycount

Ein Session auch fürs nächste MillLANnium !

Was soll ich sagen ? Die beste Session auf der ich bisher war? Die beste Turnierorganisation, das beste Kateringsystem, das schnellste Netzwerk? Nein ist untertrieben J Am einfachsten ich schildere mal den Hergang der Ereignisse wie sie sich mir dargestellt haben.

  • Freitag Abend 19 Uhr Ankunft an der Halle. Nach kleinen Anfahrtsschwierigkeiten zum Parkplatz direkt vor der Halle, die superkleine Hofeinfahrt war leider nicht mit Hinweisschildern versehen, konnten wir direkt vor der Halle parken und uns beim Orga-Team am Eingang der Halle anmelden. Nach erfolgreicher Registrierung bekam man von der zweiten Empfangsdame sein Namensschild für den Zugang zur Halle ausgehändigt. Die Sachen ausgeladen und reingetragen. Alles innerhalb von 2 Minuten erledigt!
  • Am Platz angekommen dachte ich erst: „Oh, Scheiße, die sind noch gar nicht fertig mit aufbauen“. Denkst du PUPPE ! Das sollte alles so sein! Ein Schreibtisch (170x80cm) für jeden Teilnehmer! Supergeil! Es hätten locker doppelt so viele Leute in die Halle gepasst! Aber nein, viel zu viel Platz für jeden, keine verbrauchte Luft, sehr angenehme Stimmung. Nach ausgiebiger Diskussion mit einem der Orgaleute vom Compuser Club Mainspitz e.V., erfuhr ich, dass vom Strom her in dieser Halle nicht mehr an Leistung möglich gewesen wären und deshalb das Limit von 111 Teilnehmern nicht überschritten werden sollte. An dieser Stelle schon mal ein dickes Lob an die Organisation, die nicht auf Profit aus war, sondern diese Veranstaltung sicher und reibungslos über die Bühne bringen wollte. Dazu später noch mehr.
  • Alle Kabel in der Halle waren an den Durchgängen mit Teppich überklebt, um Stolperfallen auszuschließen. Müllbeutel an jeder Tischreihe aufgehangen, Essen und Trinken konnte man am Halleneingang bei der Orga bestellen. (War lecker und ging sehr schnell). Nur beim Pizzamensch seine Wahl und die Sitzplatznummer durchgeben, alles weiter wurde von dem Helferteam organisiert. (Speisekarten lagen überall aus).
  • Getränke und Süßigkeiten gab es auch am Halleneingang zu kaufen. (Snickers und Co. 0,80,- DM )
  • Keine Musik im Hauptraum !!! Auf dem Bigscreen liefen nachts, mit sehr leisem Ton ein paar Filme.
  • Der Schlafsaal, vom Sessionraum durch zwei Türen abgetrennt, war mit Matten ausgelegt, sodass die Penner weich und gut schlafen konnten J
  • Das gesamte Orga-Team bestand aus den “gestandenen Männern des Compuser Club Mainspitz e.V.“. Mir fällt gerade keine bessere Beschreibung des Veranstalterteams ein, aber man hat sofort gemerkt, dass diese Session von richtigen Männern mit Erfahrung organisiert wurde. Keinerlei „Kinderkrankheiten“ oder sonstige Schwierigkeiten waren während der gesamten Veranstaltung festzustehen. Die Männer und Frauen des Compuser Vereins waren locker drauf und hatten jederzeit alles im Griff J
  • Am Samstag und Sonntag morgen gab es Kaffee bis 12 Uhr umsonst!!!
  • Die Contests konnte man in Intranet sehr einfach unter Angabe seiner Email und des Passwortes eintragen. (Sehr gute SQL Datenbank, saubere Arbeit Jungs!)
    Statt fanden: CS 4on4, Q3 3on3, Q3 1on1, UT 1on1, UT 2on2, Q2 2on2, SC 2on2
  • IRC Server, FTP Server und Internetzugang waren die ganze Zeit verfügbar und sehr schnell.
  • Das Orga-Team war immer mal wieder am Aufräumen um Müll zu beseitigen, damit die Halle sauber bleibt! (Wo hat es so was schon mal gegeben ???)
  • Auch zum Verlauf der Contests gibt es nicht viel zu sagen. Wir haben mit jedem Team  in jeder Disziplin, an der wir teilgenommen haben die ersten Plätze belegt. An Preisen gab es nicht so die superfetten Sachen zu gewinnen, was aber auf dieser Session wirklich nicht ins Gewicht fiel, da wir durch das gesamte Umfeld und das Happening selber, mehr als entschädigt wurden!
  • Wir haben sehr nette Leute kennen gelernt (hallo ihr Diablo Fans, vielleicht klappt das ja mit der Release Party? J ), superlustige Spiele gespielt (ich sage nur: Quake3 1on1: BC-XQR gegen Erdbeerkuchen. Was hab ich gelacht J) und die QAD, in der Szene wieder ein Stück bekannter gemacht.

Um es kurz zu machen: Auf der nächsten MillLANium bin ich auf jeden Fall dabei! Ich für meinen Teil habe noch keine bessere Session in Deutschland erlebt. Herzlichen Glühstrumpf, Leute! Weiter so. Wenn ihr diesen Standart halten könnt, müssen sich alle anderen LAN Veranstalter verdammt warm anziehen.

 Für die QAD

 BC-]Shub[